18. August 2010

Mitbewohner

Heute möchte ich euch mal unsere Mitbewohnerinnen vorstellen!





 Das ist unsere Aysha - sie ist 16/17 Jahre alt und seit 15 Jahren bei uns. Sie stammt aus dem Tierheim.
Sie ist sehr mißtrauisch, zurückhaltend, vorsichtig, aber sowas von lieb, nicht ganz so verschmust und
war noch NIE!!!! (also in 15 Jahren!!!) freiwillig auf meinem Schoß... auf niemandes Schoß um genauer zu sein! Katzen halt... Sie liebt Kartons über alles, da hat kein Katzenkorb keine Chance. 
Seit neuestem ist sie aber auch mit einer Holzkiste zufrieden - endlich - jetzt muss ich sie nur noch weißeln, mal schauen, ob sie die dann auch noch mag...!??? Außerdem liebt sie Kochschinken & Hähnchen, Gartenausflüge, Schlafen & natürlich Schmuseeinheiten (meist nur kurz, aber immerhin).



Unser 15 Jahre alter Kater Maurice ist leider im Mai verstorben und es gab lange Diskussionen, ob wir Aysha noch mit einer neuen Katze vergesellschaften sollen... sie tolerierte zwar unseren Kater, aber die große Katzenliebe war es nie. Dachte immer, dass sie sich auch als Einzelkatze wohl fühlen wird - ich weiß, dass es solche "Exemplare" gibt. Zudem wollte ICH noch gar keine neue Katze - nein nein nein - nicht so schnell *schnief*. Sie nahm uns aber die Entscheidung ab, indem wir rasch merkten, dass sie immer lustloser wurde...
Ist halt doch was anderes, wenn ein Artgenosse wenigstens anwesend ist. 

Hinzu kommt sicherlich, dass sie mittlerweile auch Arthrose in einem Bein hat... tja, auch Katzen bekommen ihre "Zipperlein"... jetzt bekommt sie täglich ein Schmerzmittel und ist sowas von aufgeblüht - ob das nun an der neuen Katze liegt oder an dem Medikament ... keine Ahnung - wahrscheinlich eine Kombination von beidem!

Um es abzukürzen - hier ist nun unsere neue Mitbewohnerin Candy (sie hieß schon so!).
Sie ist nun schon einige Wochen bei uns und hat sich ganz gut eingelebt. Die große Katzenliebe wird es aber auch hier nicht werden... aber unsere Kätzin mag sie schon etwas lieber als unseren Kater... das tut mir ja nachträglich auch ein wenig leid, aber ist nun nicht mehr zu ändern. 




Sie ist eine wirklich liebe Katze und wir haben sie auch vom Tierschutz. Zudem haben wir darauf geachtet, dass sie sich charakterlich ähnlich und auch vom Alter nicht so weit auseinander sind. Sie ist auch schon stolze 12 Jahre alt und wie wir mittlerweile festgestellt haben, eine begnadete Mäusejägerin & sie verspeist sie auch - zum Glück noch nicht vor meinen Augen!!!

Es ist aber schon ein völlig anderes "Gefühl", eine ältere "neue" Katze im Haus zu haben, im Vergleich zu  seiner langjährigen Katze - da merkt man erstmal, wie gut man sein Tier kennt und wie eng die Bindung ist (obwohl Aysha nie so eine ausgeprägte Schmusekatze war - leider! Mittlerweile holt sie sich aber ihre Schmuseeinheiten täglich - wenn auch nur kurz!). Aber wir und sie brauchen noch etwas Zeit und das ist ja auch völlig ok - ihre Vorgeschichte kennen wir nämlich auch nicht!

Ganzkörperfoto wollte sie irgendwie nicht... folgen mal später...

Na gut, wenn's unbedingt sein muss...


Aber eins ist sicher - wir werden weiterhin Tiere vom Tierschutz übernehmen - sie haben es nämlich verdient... und irgendwann bekommt man etwas zurück... am schönsten in Form von Zuneigung!
Das soll auch ein kleiner Aufruf sein,
die Scheu vor Tierheim-Tieren zu verlieren,
denn es gibt dort nicht nur Problemtiere. Um vielleich eine Hürde zu nehmen: unverbindlich gucken kann man doch mal & heute machen Tierheime sogar schon Probeverträge (für 1 Woche oder nach Absprache auch länger), um zu "testen", ob es klappt - für ALLE Beteiligten. Ich finde das gut, da ja keinem damit gedient wäre, wenn es Dauerstress gibt und man das Tier dennoch behält... und auch noch alle unglücklich sind! 

Liebe Grüße 
Bianca


P.S.: Muss unbedingt noch mehr Katzenfotos machen - von Aysha habe ich zwar soooo viele, aber kaum welche auf dem Rechner...

Kommentare:

  1. Hallo Bianca!

    Die Raupenbilder sind ja der Hammer!
    Sowelche hab ich noch nie in der Natur gesehen! Sehr schön!

    Und deine beiden Samtpfötchen sehen richtig süß aus! Und vor allem die auf den Bildern toll in Szene gesetzt die Beiden...
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Ja liebe Bianca,du bist also auch eine Katzenliebhaberin.Sehr schön hast Du die Bilder gemacht,ach wie süß das Näschen bei den Katzen doch ist,du hast es toll hinbekommen.Ich hätte auch so gerne eine zweite Katze nur für unsere Lucy Dreibein wäre das sicher Streß,Lucy ist eine totale Schmuserin,die holt sich ihre Streicheleinheiten Z.Bsp.wenn ich am PC bin legt sie sich auf die Tastatur,da kenne ich mich dann aus.Danke für die lieben Bilder-Edith.

    AntwortenLöschen
  3. Schön, deine beiden Ladies. Bei uns ist es zur Zeit so, daß die Katzen uns adoptieren und nicht wir sie... soll heißen: die beiden Nachbarskatzen haben beschlossen, lieber bei uns zu wohnen - im Garten und in der Garage/Werkstatt. Rein dürfen sie nicht, weil sie wohl sonst von meinen beiden Norwegern, die ziemlich eifersüchtig sind, mit Krallen begrüßt werden würden... nun ja, ich mag sie alle vier :)
    Ins Tierheim bringe ich regelmäßig Futterspenden fürs Katzenhaus, das hilft denen auch schon ganz gewaltig und ist wirklich kein großer Aufwand. Alternativ kann man ja auch in den Einkaufsmärkten nach Sammelkörben Ausschau halten - ganz nach dem Motto "jedes bißchen hilft"

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe Katzen!!!! Unsere ist auch schon 14 Jahre alt!!!!!
    Deine sind zuckersüss!
    Ganz viele liebe Grüße, Yvonne

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Bianca!
    Ich bin ganz deiner Meinung, auch Tierheimtiere haben ein gutes Zuhause verdient und haben soo viel zu geben. Unsere beiden Tiger haben wir auch aus dem Tierheim geholt und es noch keinen Tag bereut.
    Deine beiden Samtpfoten sind ja wirklich zwei ganz süsse, so richtig zum Liebhaben :-)

    Herzliche Grüße
    Daniela!

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Bianca,

    den Weg finde ich wunderbar. Ältere Tiere bekommen meist keine Chance auf ein neues Zuhause. Tierschutztiere eh schlecht. Und es gibt in Deutschland wahrlich genug Tiere, die gern neue "Menschen" hätten und das Leben hinter Gittern mächtig leid sind.

    Bevor ich mir ein "Rassetier" mit Ahnentafel und möglichen Erbkrankheiten kaufe oder einen Strandhund einfliegen lasse, gebe ich lieber einem Tier ohne Chance ein freundliches Körbchen (ok, wenn es seien muss, auch einen Karton *lach* ).

    Es ist wie mit den Kindern: Es werden Spendengalas für irgendwelche Auslands-Projekte veranstaltet, bei denen zig-Mio. zusammen kommen. Zeitgleich bekommen tausende von Kindern in Deutschland höchstens eine Mahlzeit am Tag, müssen kaputte oder viel zu kleine Turnschuh bei Minusgraden tragen und sind glücklich, wenn zu zumindest eine Hose zum Wechseln besitzen..... :(

    Ganz liebe Grüße und beso

    VINTAGE

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Bianca,

    Ja es gibt bestimmt viel Tierleid... Genau wie du es auch beschrieben hast, Tieren sind die Menschen ähnlich, sehr verschiedene Karakter gibt es da und später auch verschiedene Krankheiten die sich anmelden. Ich hoffe jedoch das wir auch mal so eine 'alte' Katze haben werden, die alt wird bei uns. Wir haben fünf Geschwister, da unsere Spicy ja schwanger war wo wir sie im Flieger heim brachten aus Acapulco... Gerettet von einen Tod da im Hotel die nur max. 3 Katzen geduldet haben. Die Babies haben wir alle behalten und jemand hat die Mama Katze gekidnapped; sie war eine Schönheit, eine Asiatische. Das tut so weh eine Lieblingskatze verlieren zu müßen. Eine von die fünf kommt auch nie auf den Schoß und ist immer Kopfscheu, ob es in die Tierklinik gekommen ist wo die operiert worden sind? Ändern tut man dass wohl nicht. Eine ist so lieb und Schmusezeiten genug mit ihr, sie ist so winzig klein, so fein... also riesige Unterschieden! Zwei haben wir auch aus dem Tierheim. Tut so weh um soviele Tiere zu sehn die später eingeschlafen werden müßen weil keiner sie will. Und nur deswegen weil meiste Leute die nicht behandeln laßen damit die nicht dauernd Babies bekommen... Ja, ja der Mensch ist nicht sehr verantwortlich!
    Aber zur Zeit geben wir alle unsere Liebe und empfangen auch SOVIEL zurück! Leute die das nicht kennen die verpassen ja ganz viel!

    Liebe Grüße aus Georgia/USA

    MariettesBacktoBasics

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Bianca,

    ich komme ja kaum mit dem kommentieren hinterher, so fleißig bist Du...
    ach, was hast Du für zwei süße Katzen...bin ja auch großer Katzenfan, ich finde es echt toll, dass Du sie auch aus der Gefangenschaft eines Tierheims geholt hast...und dass sie sich verstehen (und nicht angiften... ist doch toll....
    Wir hatten bisher 4 Katzen aus dem Tierheim und jetzt unsere Tiger haben wir bei einem Bauern vor dem ertränken gerettet...er hätte es wirklich getan...ja , sie bestimmen schon unser Leben...sie bereichen es !!!
    Wünsch Dir und Deinen Miezen ( Wetter wird besser...) einen schönen Tag,
    Sanne

    AntwortenLöschen
  9. Katzen liebe ich über alles!!! Sie sind einfach einmalig! :-) GGLG Yvonne

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Bianca
    Hej, die Samtpfoten haste ja prächtig abgelichtet. So härig. Hach, da geht mir glatt das Herz auf - ich liiiiebe sie die Samtlatschen :-) Und ja du hast recht von wegen Tierheim. Eine Freundin von mir geht regelmässig in ein Tierheim und macht Fotos für die HP des Heims, damit die hübschen Viechlis auch bald eine Bleibe finden. Ich staune immer wieder, was für tolle Tierchen da drunter sind. Ja eigentlich jedes irgendwie, hat doch jedes seinen eigenen Charakter - wie wir ja auch.
    Einen schönen Abend und ganz liebe Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  11. Sie haben alle ihren eigenen Kopf! Wunderschöne Tiere hast Du da und ich wäre nicht darauf gekommen, dass sie schon so betagt sind. Ich finde es super, sich ein Tier aus dem Heim zu holen, das evtl. auch schon etwas älter ist. Sie haben dann natürlich schon etwas mehr Eigensinn entwickelt, denn man kennt ja nicht ihre Geschichte. Aber es kommt immer was zurück, auch wenn es vielleicht nicht die gleich die Schmuseorgie auf dem Schoß ist. Wirklich sehr schöne Katzenfotos sind Dir da gelungen und ich freue mich schon auf die folgenden! Liebe Grüße von Luzia.

    AntwortenLöschen
  12. Mein roter Kater lebt bei meinen Eltern/ Oma und er ist auch 15 jahre alt. Erst seit 2 jahren ist er ein Aufdemschoßsitzer geworden, davor bekam man ihn dort nie zu sehen! Ich stimme dir zu, Tierheimkatzen sind sicherlich mit ein paar Eigenheiten zu bekommen, was aber aich interessant sein kann. Ich drücke dich, deine Post sind echt toll. LG Tanja ohne Tim auf dem Arm ;o)

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Bianca!!!


    GANZ lieben Dank fuer Deinen lieben Kommentar!!! Und ich kann das Kompliment auch gleich zurueck geben - sind die LIEB!!!!! Ist doch eigentlich egal ob Hund oder Katze - hauptsache 4 weiche Pfoten!!!!!!!

    Und das mit der Katzenliebe zichn Deinen - vielleicht wird's ja noch etwas ;)!!!!

    Ganz lieber Gruss!!!!


    Nicola

    AntwortenLöschen
  14. Oh.... mit deinem Beitrag triffst du mich mitten ins Herz!
    Ich LIEBE Katzen, hatte immer welche (fast ausschließlich vom Tierheim, einmal vom Bauernhof) und überlege im Moment, ob ich wieder soll... sooo schön, deine Berichte, über die katzen!

    Und das Katzennasenbild find ich entzückend! ;-)

    Nora

    AntwortenLöschen
  15. Katzen sind unheimlich schoene Tiere und sie geben einem ja auch wieder viel von der Liebe und Hingabe die man ihnen widmet wieder zurueck, eben nur auf eine spezielle Art! ;0) Ich finde es toll, dass Ihr die Tiere aus dem Tierheim holt und besonders, dass Ihr einer "aelteren" Katze die Chance auf einen schoenen Lebensabend gebt!!! Die Foto's find ich aber auch klasse! ;0)
    GLG Maren

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Bianca,
    oh, sind die süüüüüüüüß - ich freu mich sooo, dass du so ein großes Herz hast und ein etwas älteres Kätzchen bei dir aufgenommen hast......ach, sie sind einfach zum Knuddeln (und du auch;))!!!!!!!! Unsere Katie ist auch aus dem Tierheim und galt als unvermittelbar, da sie sich noch nie von einem Menschen anfassen ließ........aber ich hatte mich auf den ersten Blick in das scheue Tigerchen verliebt und wollte keine andere (sie saß schon seit anderthalb Jahren im Tierheim und hatte noch nicht mal einen Namen)!!! Und was soll ich dir sagen - nach einigen schweren Wochen (die Eingewöhnungszeit war sehr schlimm für sie) war sie plötzlich die größte Schmusekatze, die man sich nur vorstellen kann, sie verfolgt mich auf Schritt und Tritt und will die ganze Zeit nur geküsst und rumgetragen werden ;))!!!!! Sie ist unser größtes Glück (nur unser Pablo sieht das etwas anders;)) und ich bin so unendlich dankbar, dass wir so ein süßes Geschöpf bei uns haben dürfen!!!!!! Viel Freude mit deinen Süßen, Busserl an die Miezen und ein himmlisches Wochenende,

    herzlichst Jade

    AntwortenLöschen
  17. Hej Bianca,

    sehr schöne Bilder hast Du von Deinen Lieben eingestellt!

    Ich dürfte gar nicht ins Tierheim gehen - es wäre hinterher vermutlich leer... Ich glaube, ich neige zum Animal-Hording (oder wie das heißt), wobei es "nur" 4 Tiere sind...

    Ich glaube übrigens, dass Katzinnen eher Einzelgänger sind als Kater. Ich habe früher die Erfahrung mit einer Katze und 2 Katern gemacht und jetzt wieder die gleiche Erfahrung mit derselben Konstellation. Die Kater schmusen (auch mit einander), spielen und sie liebt es, für sich zu sein... und jeder ist für sich anders. Lustig, oder?

    Hab es schön mit den Deinen. Katja

    AntwortenLöschen
  18. hello!

    du, die katzenfrage ist schon seit über einem jahr thema, ist eine lange und komplizierte geschichte. ich wohne mit den großeltern meines exmannes in einem haus. ich hatte 4 katzen, als ich hierherzog, 2004, sie waren sehr verschmust und wohnungskatzen. das draußen sein hat ihnen schnell gefallen, NUR, dass sie irgendwann schnell gecheckt haben, dass sie bei der großmutter oben, wenn sie zu ihr gehen, die leckersten sachen (sheba & co.) bekommen, während sie bei mir "normales" futter bekommen. außerdem waren sie die kidner nicht gewöhnt (sie waren schon vor den kindern da) und somit war`s dort oben bei oma auch ruhiger (und streicheleinheiten, den ganzen tag...). mittlerweile kommt keine einzige der 4 katzen mehr zu mir, sie sind alle draußen oder eben bei der großmutter.

    jetzt ist meine überlegung, ob es etwas bringen würde, wenn ich mir ein herbstkatzerl nehme, das ich dann über den winter NUR im haus lasse und an uns alle (auch die kinder, die mittlerweile so alt sind, dass sie nicht mehr laut kreischend hinter katzen herlaufen *gg* - im gegenteil - sie sind mit den katzen der oma total lieb im umgang!) gewöhne und ob die dann, wenn sie mal rausdürfte, soweit ist, dass sie weiß, wo ihr zuhause ist.
    ich hab damals den fehler gemacht, dass ich die katzen nie ans haus richtig gewöhnt habe sondern quasi von der wohnung in den garten und das gemeinsame haus - sprich: sie haben sich da einfach gleich bei der großmutter "oben" eingewöhnt.

    ui, war das verwirrend?
    ich hab halt die angst, dass die katze wieder weg wär und ich wieder nix davon hab und die großmutter eine 5. katze zum füttern... ;-)

    lg nora

    AntwortenLöschen

♥ Dank, dass Du dir die Zeit für einen Kommentar nimmst!